Feuerwehr_1920_640.jpg
Erste Hilfe FeuerwehrErste Hilfe Feuerwehr

Sie befinden sich hier:

  1. Kurse
  2. Erste Hilfe
  3. Erste Hilfe Feuerwehr

Erste Hilfe Ausbildung für freiwillige Feuerwehren

Lasse Ellenberger

Leiter Breitenausbildung 

Tel: 06623/9235-0

E-Mail

Alte Wiese 6
36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr wird die Teilnahme an den Erste- Hilfe- Ausbildungen (9 Unterrichtseinheiten) angeboten.

Alle zwei Jahre sollte dieser Kurs zur Auffrischung besucht werden. Entweder wird ein Kurstermin für die jeweilige Feuerwehr vereinbart oder das Feuerwehrmitglied besucht einen der öffentlichen Kurse.

Erste- Hilfe- Grundlehrgang (9 Unterrichtseinheiten)

& Erste Hilfe Zusatzausbildung freiwillige Feuerwehr (7 Unterrichtseinheiten)

= 16 Unterrichtseinheiten

 

Da für den Besuch eines Feuerwehrgrundlehrgangs eine Erste- Hilfe- Ausbildung mit 16 Unterrichtseinheiten vorgeschrieben ist, wird zur Erste- Hilfe- Grundausbildung (9 Unterrichtseinheiten) eine Zusatzausbildung für Freiwillige Feuerwehren (7 Unterrichtseinheiten) angeboten. Die Zusatzausbildung wird nach einem von der Landesfeuerwehrschule erstellten Lehrplan unterrichtet.

Diese Ausbildungen dürfen bei Beginn des Feuerwehr-Grundlehrgangs nicht älter als ein Jahr sein. Für die Teilnehmer eines Feuerwehr-Grundlehrgangs in Kreis Hersfeld-Rotenburg werden diese beiden Kurse jeweils rechtzeitig vorher angeboten. Dies wird im Florix bekanntgegeben. Aktiven Feuerwehrleuten, die bereits einen Feuerwehr- Grundlehrgang besucht haben, ist die Teilnahme an diesem Lehrgang möglich.

Da dieser Lehrgang speziell auf Feuerwehrspezifische Erste-Hilfe-Themen eingeht, ist die Teilnahme von Außenstehenden nicht vorgesehen.

Abrechnung Erste- Hilfe- Grundlehrgang

Die Unfallkasse Hessen übernimmt für 10% aller aktiven Feuerwehrleute innerhalb zwei Jahren die Kosten für die Erste- Hilfe- Grundausbildung (9 Unterrichtseinheiten). Dieses Kontingent wird von der jeweiligen Kreisbrandinspektorin / dem jeweiligen Kreisbrandinspektor verwaltet. Die Kostenübernahme muss vorher auf dem Dienstweg (Wehrführer/in / Gemeinde-/Stadtbrandinspektor/in) bei/beim Kreisbrandinspektor/in formlos beantragt werden. Die Abrechnung der genehmigten Teilnehmer wird dann zwischen dem Deutschen Roten Kreuz, der Kreisverwaltung und der Unfallkasse abgewickelt.

Gemeinde, Wehrführer/in, Gemeindebrandinspektor/in oder Vereinsvorsitzende/r müssen sich dann nicht mehr um die Abrechnung mit der Unfallkasse kümmern.

Gesonderte Kurse (zum Beispiel: Wunschtermin, Durchführung im örtlichen FFW-Haus, oder ähnliches) können nur mit einer Mindestzahl von 10 Teilnehmern durchgeführt werden. Hier können aber auch Personen teilnehmen, die nicht aktiv in der Feuerwehr sind, wenn deren Lehrgangsgebühren anderweitig (zum Beispiel: bar) getragen werden. So kann ggf. die Mindestteilnehmerzahl erfüllt werden.Werden gesonderte Termine (Mindestzahl 10) vereinbart, es nehmen aber weniger als 10 Personen teil, ist für die bis zur Mindestzahl fehlende Anzahl die Gebühr vom Besteller zu entrichten. Für Personen, die nicht aktiv der Einsatzabteilung angehören sowie für die Teilnehmer, deren Kostenübernahme wegen Erschöpfung des Kontingents nicht genehmigt wurde, muss der Besteller die Teilnahmegebühr entrichten.

Abrechnung Erste- Hilfe- Zusatzausbildung Feuerwehr

Die Kosten für die Erste- Hilfe- Zusatzausbildung werden von der Unfallkasse für diejenigen übernommen, die im selben Jahr einen Feuerwehrgrundlehrgang besuchen. Auch hier muss die Kostenübernahme vorher auf dem Dienstweg (Wehrführer/in / Gemeinde-/Stadtbrandinspektor/in) bei/beim Kreisbrandinspektor/in formlos beantragt werden. Für Feuerwehrleute, die bereits einen Feuerwehr- Grundlehrgang absolviert haben und an dieser Ausbildung teilnehmen, muss der Besteller die Teilnahmegebühren tragen, da diese nicht von der Unfallkasse übernommen werden.